Frauen: Zittern bis zur letzten Sekunde

SV München Laim – Kirchheimer SC 21:22 (13:11)

Zittern bis zur letzten Sekunde

In der ersten Viertelstunde überrumpelten wir unsere Gastgeberinnen komplett. Dadurch, dass wir zwei Plätze hinter ihnen stehen, waren sie auf solch eine Leistung unsererseits wohl nicht gefasst. Wir dominierten das Spiel über 20 Minuten und führten immer mit zwei Toren Differenz. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gaben wir dann leider das Zepter aus der Hand. Ehe wir es uns versahen, war plötzlich Laim mit zwei Toren vorne. Es gelang uns auch nicht bis zur Pause den Rückstand wieder aufzuholen, weil es einige Missverständnisse in der Abwehr und unvollendete Chancen im Angriff gab. Mit einem Rückstand von 13 : 11 entließ uns dann der Halbzeitpfiff in die Pause. Auch in der zweiten Hälfte wollte es uns nicht gelingen, wieder ordentlich mitzuspielen und zu zeigen was wir drauf haben. Irgendwann um die 45 Minute machte es dann Klick und wir waren wieder auf 100%. Von da an musste sich Laim wirklich anstrengen, um ein Tor zu erzielen. Dazu kam, dass wir mit einigen herausgefangenen Bällen ein Unentschieden herausspielten. Ab diesem Zeitpunkt lieferten wir uns einen regelrechten Schlagabtausch. Mal führte Laim, mal führten wir. In den letzten zwei Minuten dieser spannenden Partie kassierte Laim noch eine Zwei-Minuten-Strafe. Jetzt spielten unsere Gegnerinnen nur noch mit fünf Spielerinnen im Angriff, aber wir führten mit einem Tor. Der Sieg war zum Greifen nahe. Ungünstig war nur, dass Laim und nicht wir im Angriff waren. Nichtsdestotrotz stand unsere Abwehr sicher gegen unsere Gastgeberinnen. Auch ein Timeout seitens Laim in den letzten 40 Sekunden des Spiels, brachte nicht den Erfolg, den sich Laim möglicherweise noch erhofft hatte. So gewannen wir dieses nervenaufreibende Kopf-an-Kopf-Rennen mit 21:22.

Das Spiel wurde leider von einer Knieverletzung einer Spielerin aus Laim überschattet. Wir wünschen Denise alles Gute, eine gute Besserung und hoffen, dass sie sich bald wieder erholt.

Trotzdem Mädls, einen starken Willen haben wir da an den Tag gelegt! Da haben wir uns wirklich nochmal zusammen gerissen und das Beste gegeben! 😉 So solls weitergehen!

Es spielten: Sophia, Tanja, Julia, Chrissi, Pia, Maggi, Nadine, Kathi, Eva, Pia, Lisa

Trainer: Bernd

Nächster Spieltag: Sonntag, 21.Dezember 2014, 17:30, Heimspiel im Gymnasium Kirhcheim gegen die SG Neuaubing/Dachau 65